Youth Human Rights Group  
Die Neuheiten Die Artikel Uber uns

25.12.2008

Internationale Konferenz „Das Recht, das uns zu Menschen macht. Menschenrechte als Antwort auf historisches und aktuelles Unrecht“, 20.-22.11.2008

In diesem Jahr wird weltweit das 60-jährige Jubiläum der Allgemeinen Erklärung der
Menschenrechte (AEMR) gefeiert. Diese Erklärung wird von Menschen aus der ganzen Welt als
verbindlicher Ausdruck ihrer Rechte angesehen. Auch für die Menschenrechtsbildung ist und bleibt
sie, trotz jüngerer Pakte, Abkommen und Konventionen, das grundlegende Dokument, dem
universelle und aktuelle Bedeutung zugemessen wird.
Doch zugleich ist die AEMR ein historisches, zeitgebundenes Dokument, entstanden in einer Zeit,
in der die Anerkennung der Menschenrechte einen wesentlichen Impuls aus dem Kontrast zu den
NS-Verbrechen bezog. So gab die AEMR auf konkrete Unrechtserfahrungen allgemeine
Antworten, die noch heute Gültigkeit beanspruchen.
Das Spannungsfeld zwischen singulären dramatischen Erfahrungen und dem Bemühen um
universelle menschenrechtliche Antworten stand im Fokus der Tagung.
Donnerstag, 20.11.2008
Der Präsident des Oberlandesgerichts, Stefan Franke, eröffnete die Konferenz als Hausherr im
Historischen Schwurgerichtssaal (Saal 600) am historischen Ort der sog. Nürnberger Prozesse.
Martin Salm, Vorstand der Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft verwies in seinen
Begrüßungsworten auf die Symbolik des Konferenzortes Nürnberg. Hier war mit der Eröffnung des
International Military Tribunal Rechtsgeschichte geschrieben worden. Verbrechen gegen die
Menschlichkeit wurden verurteilt – auch wenn sie von Staatsoberhäuptern an deren
Staatsbürger/innen begangen wurden. Die andere Antwort auf die Verbrechen des
Nationalsozialismus war die Verabschiedung der AEMR. Auch wenn die in ihr verfassten Rechte
bis heute für viele nicht realisiert sind, so sagt dies nichts über die Gültigkeit dieser Rechte. Martin
Salm erinnerte an die notwendige Unterscheidung zwischen eben dieser Gültigkeit und
Implementierungs- sowie Umsetzungsfragen.
Der Vorsitzende des Nürnberger Menschrechtszentrums, Michael Krennerich, hob in seiner
Begrüßung ebenfalls hervor, dass die AEMR vor dem Hintergrund der Verbrechen des
Nationalsozialismus entstanden ist. Zugleich aber seien die dort verankerten Menschenrechte so
allgemein und universell formuliert, dass sie noch heute aktuell und weltweit anwendbar sind. So
werden Menschenrechte immer wieder neu aufgegriffen, auf neues Unrecht bezogen und aus
neuen Sichtweisen betrachtet. Umstritten ist dabei inzwischen weniger, ob die Menschenrechte
gelten, sondern vielmehr, inwieweit sie gelten, was und wen sie schützen und welchen
Einschränkungen sie ggf. unterliegen. Die Geschichte der Menschenrechte ist, so betonte Michael
Krennerich, keine Erfolgsgeschichte. Überall musste und muss ihre Geltung immer wieder
erstritten werden. Diesen spannenden und lebendigen Prozess darzulegen und zu vermitteln, sei
eine große Herausforderung für die Menschenrechtsbildung.
In seinem Eröffnungsvortrag wies Morten Kjaerum, Direktor der Europäischen Agentur für
Grundrechte (FRA) in Wien auf die Verbindung von Menschenrechten und der Erinnerung bzw.
Erinnerungsorten wie denen in Nürnberg hin. Seinen Vortrag begann er mit einem historischen
Abriss über die Entwicklung der Menschenrechte in Europa. Dem folgte eine Beschreibung jener
aktuellen Menschenrechtsverletzungen, mit denen Europa konfrontiert ist. Der Vortrag schloss mit
den Prioritäten der EU-Menschenrechtspolitik.
Historisch identifiziert Kjaerum drei bedeutsame Einflüsse für das europäische Menschenrechts-system
vor 1945. Zunächst setzte sich die Herrschaft des Gesetzes in den europäischenInternationale Konferenz „Das Recht, das uns zu Menschen macht.
Menschenrechte als Antwort auf historisches und aktuelles Unrecht“, 20.-22.11.2008
3
Nationalstaaten durch. Zweitens entstanden in und zwischen den Nationalstaaten Rechtsnormen
oder Vereinbarungen zum Schutz von Minderheiten und zum Schutz von Flüchtlingen vor
rassistischer oder religiöser Verfolgung. Als dritten Einfluss benannte Kjaerum Konzepte sozialer
Sicherung, die als Vorläufer der sog. WSK-Rechte gelten können. Obwohl nur eine politische
Erklärung, ist die AEMR für Kjaerum aus zwei Gründen der wichtigste Text im Bereich der
Menschenrechte. Erstens werden darin die bereits in vielen Nationalstaaten verankerten
Menschenrechte erstmals auf eine internationale (Rechts-) Ebene gehoben. Zum Zweiten wird in
diesem Dokument die universelle Geltung der Menschenrechte – unveräußerbare Rechte für alle
Menschen - erstmals formuliert. Die Ära des Kalten Kriegs war einerseits durch die
Verabschiedung der beiden Pakte in den 1960er Jahren geprägt. Andererseits wurde die
Missachtung der Menschenrechte vor allem als Argument gegen den politischen Gegner verwandt.
Erst in den 1990er Jahren konnte das internationale Menschenrechtssystem z.B. auf der
Weltmenschenrechtskonferenz in Wien 1993 substanziell weiterentwickelt werden. So existieren
heute mehr als 100 nationale Menschenrechtsinstitutionen, die sich mit einem Monitoring der
jeweiligen Staaten befassen.
Aktuell sieht Kjaerum den gesamten Katalog der Menschenrechte bedroht. Einige der wichtigsten
Problemfelder, mit denen sich die FRA befasst, sind Rassismus, Fremdenfeindlichkeit,
Islamfeindlichkeit, Antisemitismus, Homophobie, die Behandlung von Asylsuchenden, der
Menschenhandel und die Auswirkungen des „Kampfes gegen den Terrorismus“. Die Entwicklungen
in diesen Bereichen müssten eigentlich zu einem Aufschrei der Entrüstung führen. Stattdessen
rückten aber menschenfeindliche Diskurse in die politische Mitte, verursacht durch Populismus und
eine „Politik der Angst“. Insbesondere nach dem 11. September wird verstärkt über die Abwägung
von Freiheit und Sicherheit debattiert. Das Recht auf einen fairen Prozess wird ebenso in Frage
gestellt wie das absolute Folterverbot oder das Recht auf informationelle Selbstbestimmung.
Grundlage aller politischen Entscheidungen kann jedoch nur der Schutz der Menschenrechte sein.
Ohne diesen gibt es keine Sicherheit. Es gilt sich zu erinnern, warum diese Rechte als absolut
formuliert und folglich: welche Lehren damit aus der Geschichte gezogen wurden.
In seinem Vortrag „Von den NS-Verbrechen zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“
berichtete Stéphane Hessel, wie er nach seiner Flucht aus dem KZ Buchenwald nach New York
gelangte und dort als Mitarbeiter Rene Cassins an den Verhandlungen, die zur Allgemeinen
Erklärung der Menschenrechte führten, teilnehmen konnte. Er beschrieb die Erklärung als ein
Monument, als etwas, woran sich jeder, der sich für Menschenrechte engagiere, orientieren könne.
In den letzten 60 Jahren sei doch einiges geschafft worden, so z.B. das Ende der Apartheid und
das Ende des Kolonialismus. Trotzdem mahnen der „Krieg gegen den Terror“ und die Konflikte im
Nahen und Mittleren Osten, dass der Einsatz für den Schutz der Menschenrechte weitergehen
müsse. Als dringende Probleme der Gegenwart benannte Hessel den Klimawandel und die
zunehmende Schere zwischen Arm und Reich – sowohl in den westlichen Industriestaaten als
auch in den Entwicklungsländern. Im „Menschenrecht auf Entwicklung“ sieht er einen notwendigen
nächsten Schritt bei der Fortschreibung der Menschenrechte. Seine Vision von einer neuen
internationalen Kooperation sowie neuen Generationen, die „mindestens so effektiv sein werden,
wie wir es teilweise waren“ begeisterten das Auditorium; seine Aufforderung „Seid guten Mutes!“
war gefolgt von Standing Ovations.
Den Lernprozess der Völkergemeinschaft hin zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte
beschrieb Johannes Morsink, Rechtsphilosoph an der Drew University. Anliegen seines Vortrages
war es, die These der westlichen Dominanz unter den „Drafters“ der AEMR zurückzuweisen.
Anhand der Verhandlungsprotokolle belegte er seine These der engen Verknüpfung der AEMR mitInternationale Konferenz „Das Recht, das uns zu Menschen macht.
Menschenrechte als Antwort auf historisches und aktuelles Unrecht“, 20.-22.11.2008
4
den Erfahrungen des Nationalsozialismus. Er bestritt den oft geäußerten Vorwurf, die Erklärung
spiegele ein eurozentristisches Weltbild und einen rein europäischen Wertekanon wieder. Der
Vorwurf sei weder im Hinblick darauf, welche Länder an den Verhandlungen teilnahmen, noch im
Bezug auf die Aussagen der einzelnen Verhandlungsteilnehmenden haltbar. Auch die
Begründungen der sich 1948 bei der Verabschiedung enthaltenden Staaten wie Saudi-Arabien,
Südafrika und die Ostblockländer belegten keine kulturspezifische Argumentation.
William Schabas wies in seinem Vortrag „Vom Holocaust zur Genozidkonvention – ein
menschenrechtlicher Lernprozess“ darauf hin, dass die Genozidkonvention am 9. Dezember 1948
verabschiedet worden sei. Einen Tag älter als die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, sei
sie damit das erste Menschenrechtsabkommen der UN. Die lange Zeit wenig beachtete
Konvention erfahre aber erst in den letzten 20 Jahren, und stärker als symbolisches denn als ein
rechtliches Instrument, zunehmende Beachtung. Bis in die 90er Jahre gab es fast keine rechtliche
Anwendung der Genozidkonvention.
Historisch zeichnete Schabas den Weg von den Nürnberger Prozessen zur Genozidkonvention
nach. Der Völkerrechtler Raphael Lemkin, der schon in den 1920er Jahren für die Verwendung des
Begriffs „Genozid“ plädiert hatte, war empört über die Urteile in Nürnberg. Die Verbrechen gegen
die eigene Bevölkerung in Friedenszeiten waren nicht bestraft worden. Lemkin begann darauf in
New York im Rahmen der UN nach Unterstützer/innen für eine Konvention zu suchen. Er fand sie
in kleinen „Drittweltstaaten“ wie Kuba. Die Konvention war jedoch nur in einer Engfassung
mehrheitlich zustimmungsfähig: Genozid wurde beschrieben als die gezielte physische
Vernichtung religiöser, ethnischer oder „rassischer“ Gruppen im Rahmen kriegerischer
Auseinandersetzungen. Die Spannung, die sich aus der Bindung an Krieg ergibt, konnte und kann
auf zwei Wegen aufgehoben werden. Entweder gilt es die Definition der „Verbrechen gegen die
Menschlichkeit“ oder den Begriff des „Genozids“ auszuweiten. Beide Begriffe unterscheiden sich
rechtlich in Details; für die praktische Anwendung hat diese Unterscheidung aber keine Bedeutung.
So kann der Internationale Strafgerichtshof beide Vergehen verfolgen. Darfur, so Schabas, sei ein
gutes Beispiel dafür, wie aufgeladen der Begriff „Genozid“ sei. Jimmy Carter war der
Verharmlosung der Verbrechen bezichtigt worden, weil er sie nur als Verbrechen gegen die
Menschlichkeit, nicht aber als „Genozid“ bezeichnet hatte. Für erstere waren die Angeklagten der
Nürnberger Prozesse verurteilt worden. Insbesondere mit dem Argument einer Präventionspflicht
auch jenseits der eigenen staatlichen Grenzen, welche sich aus der Genozidkonvention ableite,
entwickelte Schabas mit dem Blick auf den Genozid in Ruanda eine Argumentation entlang des
Konferenzthemas – dem Lernen aus historischem Unrecht.
Freitag, 21.11.2008
In den jeweiligen nationalen gegenwärtigen und historischen Kontexten entwickelten und
entwickeln die Menschenrechte ihre je spezifische Bedeutung. Sie werden unter den konkreten
Bedingungen vor Ort jeweils neu aufgegriffen und aktualisiert. Deshalb wurde am zweiten
Konferenztag anhand einzelner Rechte ausgiebig diskutiert, wie historische und aktuelle
Unrechtserfahrungen, aber auch positive Beispiele des Menschenrechtsschutzes sich in der
Genese, Interpretation, Umsetzung, Begründung und – mit Blick auf die Menschenrechtsbildung –
auch in der Vermittlung der Menschenrechte in den national verschiedenen Kontexten
niederschlugen und heute niederschlagen. Das Recht, nicht diskriminiert zu werden, durchzieht die
gesamte AEMR und war deshalb Ausgangspunkt der Überlegungen. Internationale Konferenz „Das Recht, das uns zu Menschen macht.
Menschenrechte als Antwort auf historisches und aktuelles Unrecht“, 20.-22.11.2008
5
Heiner Bielefeldt, Direktor des Deutschen Instituts für Menschenrechte, beschrieb den zentralen
Stellenwert des Diskriminierungsverbots im Kontext der Menschenrechte über den
Zusammenhang zwischen diesem Verbot und der in der AEMR beschriebenen inhärenten Würde
der Mitglieder der menschlichen Familie. Diese sei eine unhintergehbare Prämisse für die
Begründung und Verwirklichung von Menschenrechten. Menschenwürde findet ihren Ausdruck in
der modernen Rezeption in Form von unveräußerlichen Rechten, die für alle Menschen
gleichermaßen gelten. Der Gleichheitsgrundsatz sei mit der Menschenwürde auf das engste und
notwendig verknüpft. Ohne diese Gleichheit werde die Menschenwürde unterlaufen, denn es
handelt sich um ein und die gleiche Würde aller Menschen – mit Kant gesprochen: Würde gibt es
nur im Singular und nicht in Abstufungen. Diese Gleichheit ist oftmals als Nivellierung von
Differenzen missverstanden worden. Es gehe, so Bielefeldt, jedoch nicht um Nivellierung, sondern
um Gleichheit in der Freiheit. Die Gleichheit sei zu verstehen, als die "Freisetzung von Vielfalt für
alle Menschen".
Seine Konturierung findet der Gleichheitsgrundsatz im Diskriminierungsverbot, das in Art. 2 AEMR
eine Auflistung historisch begründeter Diskriminierungsmerkmale enthält, aber für weitere
Kategorien offen sei. Anhand dieser Diskriminierungsmerkmale verwies Bielefeldt auf historische
Lernprozesse. So sei z.B. die Diskriminierung von Menschen mit Behinderung erst vor 20 Jahren
im internationalen Menschenrechtsdiskurs angekommen und habe heute eine konkrete
Ausformulierung unter dem Stichwort der Barrierefreiheit erfahren. Im Bezug auf sexuelle
Orientierung sei die Entwicklung immer noch mangelhaft. Die Möglichkeit anderer Lebensrealitäten
sei eine vergleichsweise junge Entdeckung und mit komplexen Lernprozessen verbunden. Seinen
Niederschlag müsse das Diskriminierungsverbot hier beispielsweise auch im Erb- und
Familienrecht finden.
Trotz seiner grundlegenden Bedeutung für den Menschenrechtsschutz ist das Diskriminierungs-verbot
nicht unumstritten. So sei seine Geltung in der Privatwirtschaft durchaus noch kontrovers,
da es als wirtschaftsschädigend angesehen werde. Zudem sind die verschiedenen
gesellschaftlichen Gruppen und Identitäten kaum abschließend zu erfassen, weshalb in der
Konsequenz Menschen durch die Raster des Diskriminierungsschutzes fallen.
Der Beitrag von Brankica Petkovi ć , Leiterin des Bereichs Medienanalyse am Peace Institute
Ljubljana, zur Diskriminierung von Roma am Beispiel Slowenien musste wegen Krankheit leider
entfallen.
Elena Zhemkova, Mitarbeiterin der russischen Menschenrechtsorganisation Memorial, betonte die
Bedeutung eines historischen Zugangs für das Verständnis der aktuellen Menschenrechtssituation
in Russland. Rechtsstaatlichkeit und Diskriminierungsschutz lassen sich nur herstellen, wenn die
Bevölkerung deren Bedeutung wahrnehmen kann und Gerichten nicht länger misstraut. Deshalb
befasst sich Memorial mit einer umfassenden Untersuchung des sowjetischen Justizapparats, um
so die Pseudorechtsstaatlickeit der Scheinprozesse und (Todes-)Urteile aufzudecken und die
Verantwortlichen zu benennen.
Die Implikationen des Diskriminierungsverbotes für die pädagogische Arbeit waren Ausgangspunkt
der Überlegungen von Monique Eckmann, Professorin an der Fachhochschule Westschweiz in
Genf, und Albert Scherr, Professor an der Pädagogischen Hochschule Freiburg.
Monique Eckmann machte deutlich, dass Bildung gegen Diskriminierung ein integraler
Bestandteil der Menschenrechtsbildung sei. Sie befasse sich mit alldem, was unter Wilhelm
Heitmeyers Begriff der „Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit (GMF)“ falle. Bildung gegen
Diskriminierung müsse sich mit Vorurteilen und Macht, Entrechtung und Entmachtung befassenInternationale Konferenz „Das Recht, das uns zu Menschen macht.
Menschenrechte als Antwort auf historisches und aktuelles Unrecht“, 20.-22.11.2008
6
und sei sehr eng mit Anerkennungskämpfen verknüpft, die nicht nur der Wiederherstellung von
Rechten, sondern auch der Wiederherstellung von Würde dienten. Dabei sei die Fokussierung von
diskriminierendem Verhalten auch ohne historische Verweise und Bildung möglich.
“Grenzen der Erziehung” existieren jedoch bezüglich der Veränderung struktureller und öffentlicher
Diskriminierung. Deren Bedeutung würde häufig unterschätzt oder gar ignoriert, wenn z.B.
angenommen wird, es gäbe ein Kontinuum zwischen persönlicher Erfahrung und Diskriminierung
als Massenphänomen sowie dem Massenmord bis hin zum Genozid, ohne dass es der staatlichen
bzw. institutionellen Vermittlung bedarf.
Lernbereiche für eine historische Auseinandersetzung sind für Eckmann eher positive
Errungenschaften im Bereich der Menschenrechte als Verbrechen. Um situationsverändernde
Handlungsspielräume zu erkennen, böte sich “durchaus altmodisch die Auseinandersetzung mit
positiven Vorbildern“ an. Das Lernen über historische Massenverbrechen ist eng mit Fragen der
Erinnerung verknüpft. Erinnerung, verstanden als Vergangenheit in der Gegenwart für die Zukunft,
kann eine Brücke zwischen Menschen sein. Es können gerade in multikulturellen Gesellschaften
jedoch Probleme der Opferkonkurrenz entstehen: Welche „Gruppe“ hat das größte Unrecht
erfahren. Ausweg sei aber nicht der Verzicht auf die historische Dimension in der
Menschenrechtsbildung gegen Diskriminierung, sondern das Konzept der 'citoyenneté', d.h. der
Kampf gegen jede Diskriminierung und für Partizipation und gleiche Rechte an einem geografisch
bestimmten Ort.
Menschenrechtsbildung darf nicht den Experten überlassen werden. Sie muss unten, im Alltag, bei
den „einfachen Leuten” ankommen. Die Vergangenheit zeige, dass stets soziale Bewegungen
Menschenrechtsdiskurse angestoßen haben und nicht Experten. Albert Scherr plädierte mit
diesen Thesen für eine deutliche historisch orientierte Menschenrechtsbildung in der Schule,
zeigte jedoch auch ihre Begrenzungen auf. Als Strukturproblem beschrieb er die fehlende Evidenz
des Postulats, dass alle Menschen gleich sind. Andere würden oft nicht im gleichen Sinne für
Menschen gehalten wie die Mitglieder der eigenen Gruppe. Eine umfassende "Dehumanisierung"
habe dafür gesorgt, dass die Verbrechen im Nationalsozialismus als moralisch gerechtfertigt
betrachtet wurden. Gegen die Entmenschung von Personen, die nicht der Wir-Gruppe zugerechnet
werden, haben Empathie-Hoffnungen erst einmal keine Chance. Dies bestätige auch das
Nichtreagieren auf die Flüchtlingstragödien im Mittelmeer.
Als grundlegendes Lernproblem sei das Verlernen von Gruppendiskriminierung in den Blick zu
nehmen, wozu es der historischen Bildung bedarf. Historisch tradierte Diskriminierung aufgrund
von historisch imprägnierter Selbst- und Fremdwahrnehmung könne, so Scherr, nicht ohne
historischen Bezug verlernt werden. Allerdings werden durch das historische Lernen auch
Stereotype überliefert. So wird der Grund für historisch gewachsene Diskriminierung häufig in den
Opfern selbst und nicht bei den Tätern gesucht. Die Frage nach deren Motivationen und den
Strukturen, die das Täterhandeln begünstigen, könne daher nicht ausgeblendet werden. Denn
Vorurteile und auch die Grundlagen für das Verlernen von Vorurteilen sind immer auch an
historisch-gesellschaftliche Voraussetzungen geknüpft. Deshalb gilt es letztlich auch, die
diskriminierenden Strukturen der Institution Schule und das Bildungssystem in den Blick zu
nehmen.
Im Panel zum Menschenrecht auf Meinungsfreiheit wurden die unterschiedlichen Ansichten über
die Tragweite von dessen Schutzbereich sehr schnell deutlich. Dieser steht im
Spannungsverhältnis von liberaler Rechtsstaatlichkeit und den Rechten Dritter, bzw. der
Aufrechterhaltung dieser Ordnung. Während die USA, so Rainer Huhle in seiner Einführung, den
Idealtypus der uneingeschränkten Meinungsfreiheit verkörpern - wenngleich auch diese FreiheitInternationale Konferenz „Das Recht, das uns zu Menschen macht.
Menschenrechte als Antwort auf historisches und aktuelles Unrecht“, 20.-22.11.2008
7
historisch und de facto ihre Einschränkung u.a. im antikommunistischen Berufsverbot erfahren
habe - stellt die Bundesrepublik Deutschland ihren Gegenpart dar. Der historisch begründeten
Gefahr der Demagogie Rechnung tragend, ist die Meinungsfreiheit hier teilweise stark und durch
konkrete Gesetze in Hinblick auf die Verbrechen der Nationalsozialisten eingeschränkt. Aktuell
erfahre die Meinungsfreiheit unter dem Verweis auf die "nationale Sicherheit" nun weltweit
Restriktionen.
Während Rainer Huhle die Gefahren herausstellte, die mit den zahlreichen Argumenten für die
Einschränkung der Meinungsfreiheit schon in der Frühzeit der UNO diskutiert wurden, dann aber
doch keinen Eingang in die Allgemeine Erklärung fanden, vertrat Matthias Weiß, Mitarbeiter beim
Erinnerungsforum DIDANAT, die Auffassung, dass in der Bundesrepublik Deutschland die
restriktiven Formulierungen des Grundgesetzes wohl notwendig waren, um den neuen
demokratischen Staat zwischen den Anforderungen der Westmächte und der immer noch latenten
Gefahr nationalsozialistischer Strömungen hindurchzusteuern. Die gemeinsame Front gegen den
Kommunismus trug das Ihre dazu bei.
Während sich zunächst fast alle Referent/innen für die absolute Geltung der Meinungsfreiheit als
universellen Rechts aussprachen, konnte in der Diskussion kaum jemand eine eindeutige Position
bewahren und das skizzierte Spannungsverhältnis zu Gunsten einer Position aufheben. Gerade
unter Berücksichtigung neonazistischer Umtriebe fand die Einschränkung der Meinungsfreiheit „in
konkreten“ Fällen auf dem Podium und unter den Panelteilnehmer/innen Zuspruch. Als
Begründungsansatz befand hier v.a. der Journalist Andreas Zumach eine Einschränkung der
Meinungsfreiheit dann für geboten, wenn historisch nachweisbar sei, dass entsprechende
Äußerungen bereits zu schweren Verbrechen geführt haben, wie im Beispiel der antisemitischen
Volksverhetzung. Dagegen könne im Falle der ebenfalls diskutierten Mohammed-Karikaturen nicht
auf eine Verfolgung von Muslimen aufgrund solcher Propaganda verwiesen werden. Hier
appellierte Zumach vielmehr an das ethische Gewissen der schreibenden Zunft.
Der ebenfalls angesprochenen Problematik von Pornografie und Sexualisierung des Alltags hielt
die Vertreterin der Organisation Article 19 Agnes Callamard, die als einzige an der universellen
und uneingeschränkten Wirksamkeit der Meinungsfreiheit festhielt, die gesellschaftlichen
Verhältnisse entgegen, die eine solche Kultur der Frauenverachtung zulassen. Mit ihrem
Argument, dass die Einschränkung der Meinungsfreiheit oftmals ein einfaches Mittel der Politik sei,
gesellschaftlich bedingte und manifeste Missstände behelfsmäßig zu unterdrücken, anstatt sich
der Wurzel der Probleme zu widmen, traf sie auf allgemeine Zustimmung. Sie beharrte auf der
freiheitsfördernden Wirkung der Durchsetzung der Meinungsfreiheit. Auch die Verbrechen der
Nationalsozialisten wären nicht möglich gewesen, ohne die konsequente Unterdrückung von
Informationen und Meinungen.
Das Panel zum Recht auf Religions- und Glaubensfreiheit machte den Spannungsbogen deutlich,
der die Umsetzung dieses „sperrigen“ Grundrechts kennzeichnet: neben einer vorbeugenden
Bildungspolitik (Prof. Dr. Johannes Lähnemann, Dr. Jolanta Ambrosewicz-Jacobs) wurden aktuelle
Probleme eines individuellen Schutzes des Rechts auf Religions- und Glaubensfreiheit (Prof. Dr.
Heiner Bielefeldt, Dagmar Mensink) thematisiert. So entfaltete Johannes Lähnemann, Professor
an der Universität Nürnberg-Erlangen, was der interreligiöse und internationale
religionspädagogische Austausch (und spezifisch der Religionsunterricht) zu deren Aufarbeitung
leisten sollte und leisten kann. Es gehe dabei darum, Heranwachsende in einem „differenzierten
Religionsdialog“ auf ein Zusammenleben vorzubereiten, das nicht von Vorurteilsbarrieren belastet
sei. Er verwies dabei insbesondere auf den Schulversuch „Islamische Religionslehre“ des
Interdisziplinären Zentrums für Islamische Religionslehre an der Friedrich-Alexander-Universität
Erlangen-Nürnberg. Mit dem Schuljahr 2008/2009 findet dieser Schulversuch an verschiedenenInternationale Konferenz „Das Recht, das uns zu Menschen macht.
Menschenrechte als Antwort auf historisches und aktuelles Unrecht“, 20.-22.11.2008
8
Grund-, Haupt- und Realschulen an Standorten in Erlangen, Nürnberg, Fürth, Bayreuth und
München statt. Jolanta Amrosewicz-Jacobs, Professorin an der Jagiellonien-Universität Krakau,
stellte die Toledo-Prinzipien der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa
(OSZE) vor. Sie beschreiben eine Richtschnur für die Erarbeitung von religionskundlichen
Curricula zur pädagogischen Behandlung von Religions- bzw. Weltanschauungsfragen in Schulen.
Damit reagiert die OSZE und ihr Office for Democratic Institutions and Human Rights (ODIHR) auf
die zunehmende Vielfalt religiöser und weltanschaulicher Bekenntnisse und die Zunahme an
religiösen Themen im öffentlichen Raum. Es blieb Heiner Bielefeldt, Direktor am Deutschen
Institut für Menschenrechte, vorbehalten, auf den individuellen Grundrechtscharakter des Rechts
auf Glaubens- und Religionsfreiheit hinzuweisen. Damit machte er deutlich, dass die Gewährung
der Religionsfreiheit mehr ist als Ausübung von Toleranz gegenüber anderen, minoritären
Bekenntnissen. Er warnte vor einer Kulturisierung des Religionsbegriffs („christliche Leitkultur“) wie
auch vor Tendenzen durch islamisch geprägte Staaten, das individuelle Recht auf Religions- und
Glaubensfreiheit zu einem Recht der Religionen umzudeuten („Diffamierung von Religionen“).
Dagmar Mensink, Referentin für Kirchen und Religionsgemeinschaften beim Parteivorstand der
SPD, gab einen Einblick in die Diskussion um das Recht auf Religions- und Glaubensfreiheit in
der Katholischen Kirche. So wurde deutlich, dass die Auseinandersetzung um die Religionsfreiheit
keine neue Erscheinung ist. Die Schutzfunktion, die das Recht allen Menschen unabhängig ihrer
Religionszugehörigkeit gewährt, wurde erst nach dem zweiten Weltkrieg mit der Konzilserklärung
Dignitatis humanae vom 7. Dezember 1965 anerkannt.
Das Panel „Recht auf Asyl / Flüchtlingsrechte“ befasste sich, worauf der Moderator Michele
Barricelli eingangs hinwies, mit einem der ganz wenigen Menschenrechte, die in den letzten
Jahrzehnten nicht konsequent ausgestaltet und weiterentwickelt, sondern teilweise beschränkt
oder zurückgenommen wurden. Dabei gehört das Versprechen auf Schutz vor politischer
Verfolgung zu den ältesten gewohnheitsrechtlichen Institutionen der Menschheit. Zudem zählt die
Asyl- und Flüchtlingspolitik zu den integralen Bestandteilen von moderner Global Governance.
Patrice G. Poutrus, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Zeithistorische Forschung
(ZZF) in Potsdam, schritt zunächst wichtige Stationen in der Geschichte des politischen Asyls in
der Bundesrepublik Deutschland seit ihrer Gründung ab und wies dabei auf die in der Regel immer
schon restriktive Auslegung der einschlägigen Rechtsnormen hin. Eine lebhafte Diskussion löste
daher die Frage aus, ob der so genannte „Asylkompromiss“ von 1992/93, der auf den ersten Blick
die Rechte Asylsuchender in Deutschland erheblich beschnitt, tatsächlich einen Bruch mit vormals
liberaleren Bestimmungen darstellte oder nicht doch nur eine bisher geübte Praxis sanktionierte.
Poutrus wies zudem auf das spezifische Problem sozialpsychologischer Natur hin, dass
Flüchtlinge in Deutschland (so wie Migranten generell) nach wie vor als „Verbandsfremde“
angesehen werden, was ihre Rechtsposition genauso wie ihren Status innerhalb der Gesellschaft
beeinträchtigt. Anna Büllesbach, Leiterin der UNHCR-Zweigstelle Nürnberg, berichtete in dieses
problematische Feld hinein von den theoretischen Einflussmöglichkeiten und praktischen
Tätigkeiten ihrer Organisation und überhaupt von der Bedeutung des überstaatlichen Amtes des
Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen im (deutsch-)nationalstaatlichen Kontext. So
bauten die althergebrachten letztinstanzlichen Souveränitätsansprüche der Staaten die größte
Hürde für die universelle Geltung der Menschenrechte auf. Büllesbach konnte durchaus auf
Erfolge ihrer Arbeit sowohl in Einzelfällen als auch in Bezug auf ganze Betroffenengruppen
verweisen, so z.B. hinsichtlich der immer sichtbarer durchgesetzten Anerkennung spezifischer
Verfolgungsgründe von Frauen. Die unverändert gültige, freilich schon von Beginn an defizitäre
und nicht auf Prozesse des 21. Jahrhunderts eingerichtete Genfer Flüchtlingskonvention von 1951Internationale Konferenz „Das Recht, das uns zu Menschen macht.
Menschenrechte als Antwort auf historisches und aktuelles Unrecht“, 20.-22.11.2008
9
kann hier indessen nur von beschränktem Nutzen sein, wenn sie auch mit der Anordnung des non-refoulement
(Zurückweisungsverbot) immer noch die wesentliche operative Grundlage eines
Rechts auf Asyl enthält. Der Beitrag von Helmut Frenz, heute Professor für Menschenrechte und
Friedenserziehung an der Universität De los Lagos in Santiago de Chile und 1970-1975 ebendort
Bischof der evangelisch-lutherischen Kirche, lieferte im Hinblick auf das zuvor eher abstrakt und
allgemein diskutierte internationale Flüchtlingsproblem die willkommene historische
Konkretisierung. Aus der Binnenperspektive eines aktiv helfend Beteiligten schilderte Frenz das
dramatische Schicksal derjenigen, die nach dem chilenischen Militärputsch von 1973, ihres Lebens
nun nicht mehr sicher, aus dem Land fliehen mussten. Er beleuchtete die Rolle der Kirchen und
Hilfsorganisationen vor Ort, das höchst unterschiedliche Verhalten der ausländischen
Vertretungen, das zumindest ungeschickte Lavieren der sozialliberal geführten Bundesrepublik, die
sich erst unter dem Eindruck relativ großzügiger Unterstützung durch die DDR zu einem eigenen
Aufnahmeprogramm entschloss. Als wesentlichen Fallstrick des Flüchtlingsrechts im konkreten
Fall identifizierte er, dass die Gewährung des Asyls vom vorherigen Erreichen eines
schutzbietenden fremden Territoriums abhängig macht, was im Falle des abgelegenen Chile quasi
unmöglich war. Hier mischten sich in die Reaktion des Auditoriums die Anerkennung einer
persönlichen Leistung und das Interesse an der historisch-politischen Deutung eines Geschehens,
das durchaus als Prüfstein für die Brauchbarkeit von Menschenrechtskonventionen gelten konnte.
Schließlich verschaffte Marei Pelzer, rechtspolitische Referentin von ProAsyl, einen Überblick über
die neuesten Entwicklungen des Asylrechts innerhalb der Europäischen Union. Flüchtlings- und
Migrationspolitik werden von dieser überhaupt erst seit kurzem als Gemeinschaftsaufgabe erkannt
und mit einer intergouvernementalen Struktur unterlegt. Besondere Aufmerksamkeit verdient
hierbei die spätestens seit dem Inkrafttreten des Dubliner Übereinkommens 1997 geltende so
genannte Drittstaatenregelung, die das relevante Flüchtlingsgeschehen an die Außengrenzen der
EU verlagert, wo es wiederum durch konzertierte Aktionen der Mitgliedssaaten überwacht und
gesteuert werden soll. Hierbei übernimmt neuerdings die Grenzschutzagentur Frontex eine
herausragende Rolle, die mit Verbänden und Schiffen an den Land- und Seegrenzen patrouilliert
und sich bei ihrer Tätigkeit externer Kontrolle, z.B. auch durch ProAsyl, weitgehend entzieht.
Ein Fazit dieses auch historisch informierten Panels müsste einerseits lauten, dass
Flüchtlingsrechte überall auf der Welt prekär sind und bei jedem relevanten Vorkommnis neu
ausgehandelt werden. Andererseits werden die belangvollen Diskurse heute differenzierter geführt
als noch vor Jahren und erheben sich immer mehr Stimmen, die auf die Ableistung einer
Bringschuld durch die entwickelten, demokratischen Staaten drängen.
Im Panel zum Verbot von Sklaverei wurde zunächst sehr deutlich, dass Sklaverei nicht nur ein
historisches Problem war, sondern auch ein aktuelles ist. Dies ist im internationalen Bewusstsein
wenig verankert. Aidan McQuade, Direktor von Anti Slavery International, umriss die
Problemstellung durch die Darstellung von drei Faktoren, welche in ihrer Verbindung die
Herausbildung von Sklaverei begünstigen: Verbreitete Armut, strukturelle Diskriminierungen bzw.
soziale Exklusionen und Versäumnisse der Regierungen im Kampf gegen die Sklaverei. Weltweit
gehe man etwa von 5-6 Millionen Menschen aus, die in Sklaverei leben, davon etwa 270.000 in
Industriestaaten. Einen Ausweg suchen die NGOs im Knüpfen neuer Koalitionen aus Regierungen,
Wirtschaft, Gewerkschaften und der Zivilgesellschaft. Als einen möglichen Weg des Umgangs mit
Opfern aus Sklaven- bzw. Zwangsarbeitsverhältnissen stellte Günter Saathoff, Vorstand der
Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“, die Auszahlung „humanitärer Leistungen“ an
vormalige Zwangsarbeiter des NS-Regimes durch eben jene Stiftung dar. Für diese Zahlungen an
insgesamt ca. 1,4 Mio. Menschen sei allerdings juristisch nicht mit dem Begriff der Sklavenarbeit
operiert worden; ebenso wenig hätten die an der Lösungskonstruktion international Beteiligten diesInternationale Konferenz „Das Recht, das uns zu Menschen macht.
Menschenrechte als Antwort auf historisches und aktuelles Unrecht“, 20.-22.11.2008
10
als Menschenrechtsfrage verortet. Als spezifischer Hintergrund sei zu berücksichtigen, dass die
NS-Zwangsarbeit (anders als manche aktuelle Formen von Sklaverei) unter Kriegsbedingungen
stattgefunden habe und ursprünglich juristisch in diesem Kontext behandelt worden sei. Die
Nürnberger Tribunale hätten das System der NS-Zwangsarbeit als „crime against humanity“
bezeichnet, aber keine Individualansprüche der Opfer auf Entschädigung begründet. Die
international und politisch ausgehandelte Lösung, zu der es seit den späten 90er Jahren (bei allen
Unzulänglichkeiten) kam, weise darauf hin, dass bei sehr umfänglichen, systematischen (Staats-)
Verbrechen der Rechtsweg für die Opfer oftmals weniger aussichtsreich sein könne als eine
politische Lösung. Mit diesem Beitrag war der Blick zugleich auf begriffliche Unterschiede
zwischen Sklaverei, Menschenhandel und Zwangsarbeit gelenkt. Regina Kalthegener,
Rechtsanwältin aus Berlin, die sich besonders für betroffene Frauen einsetzt, führte in die
Definition von Menschenhandel aufgrund von EU-Vorschriften von 2002 ein. Strafbar sind u.a. die
Beteiligung an Anwerbung, Beförderung, Beherbergung und Empfang. Dabei machte sie ganz
besonders die Relevanz des Begriffs „Ausbeutung“ deutlich. Für die Teilnehmenden illustrierte sie
u.a. bevorzugte Routen transnationalen Menschenhandels und thematisierte Aspekte wie
„vulnerable groups“ (Frauen, Kinder) oder Umstände, die Menschenhandel oder Sklaverei
begünstigten (Krieg oder vergleichbare eskalierte Gewalt). In einer historisch vergleichenden
Perspektive könne unterschieden werden, dass in der Antike Sklav/innen als wertvolles Eigentum
in gewissem Maße gepflegt worden seien, derweil sich in ihrem Umfeld eine Tendenz abzeichne,
‚gekaufte Menschen’ als ersetzbare ‚Wegwerf-Ware’ zu behandeln. Juristisch, so Kalthegener zum
Abschluss, sei die Einrichtung eines Fonds notwendig, der die Opfer bzgl. der Gerichts- und
Anwaltskosten entlaste.
Der Geschichtsdidaktiker Ulrich Mayer illustrierte Möglichkeiten der Unterrichtsgestaltung zur
Sklaverei anhand einiger Unterrichtsmaterialien. Als typische Fallstricke bezeichnete er z.B. eine
Verengung von Sklaverei auf eine rein ökonomische Dimension. Auch das Ansinnen, bei
Schüler/innen vor allem Mitgefühl oder ein Sich-in-Sklaven-Hineinversetzen anregen zu wollen, sei
verfehlt, wenn es das kognitive Verstehen übergreifender historischer Kontexte (Antike, Frühe
Neuzeit, Moderne) behindere. Aus geschichtsdidaktischer Sicht sei eine enge Anwendung des
Sklaverei-Begriffs zu bevorzugen, d.h. eine Anwendung auf solche Tatbestände, bei denen
Sklaverei zum Strukturmerkmal einer Epoche oder einer historischen Formation zähle; dies trage
zur Entwicklung eines Epochenbewusstseins der Lernenden bei. Sinnvoll sei, Transkulturations-effekten
nachzugehen (z.B. Einfluss der Sklaverei auf Jazz-Musik). Der Versuch, historische
Sklaverei mit einem Fokus auf Gegenwartsbezüge heutiger Schüler/innnen darzustellen, könne
problematisch werden, vor allem wenn er zu undifferenzierten Übertragungen einlade.
Die Diskussion der Teilnehmenden bezog sich anfangs auf einige Aspekte der Auszahlungen an
die NS-Zwangsarbeiter/innen. Kontrovers wurde diskutiert, inwiefern pädagogisch Menschenrechte
und Geschichte aufeinander zu beziehen seien. In bestimmten Situationen, z.B. sensibilisierender
oder informierender Art, könne auf geschichtliche Bezüge verzichtet werden. Teils wurde plädiert,
Sklaverei oder Menschenhandel im Unterricht nicht als Teil historischer Epochen zu thematisieren,
sondern in menschenrechtlicher Logik der Geschichte z.B. des Rechts auf Freiheit oder der
Geschichte des Rechts auf Eigentum nachzugehen. Unabdingbar seien historische Bezüge zur
Erschließung und Reflexion gegenwärtiger mentaler Wirkungen (z.B. post-koloniale Mentalitäts-bestände)
oder um aufzuzeigen, dass gesellschaftliche Entwicklungen nicht „natürlich“ in Richtung
von gesellschaftlichem Fortschritt verlaufen würden.
Das Folterverbot ist ein relativ neues Menschenrecht. Keine große Menschenrechtserklärung vor
der AEMR führt es auf. Für seine Formulierung waren die NS-Verbrechen, einschließlich der
medizinischen Experimente in den Konzentrationslagern, entscheidend. Es gehört heute zu denInternationale Konferenz „Das Recht, das uns zu Menschen macht.
Menschenrechte als Antwort auf historisches und aktuelles Unrecht“, 20.-22.11.2008
11
besonders gefährdeten Menschenrechten, da im Mediendiskurs Folter als ein „rationales
Instrument der Verbrechensbekämpfung“ vermittelt wird. Um die historischen Begründungen des
Folterverbots nachzuvollziehen und dessen Notstandsfestigkeit auch im Bezug auf aktuelle
krisenhafte Situationen inhaltlich zu begründen, diskutierten im Rahmen einer öffentlichen
Podiumsdiskussion am Abend Daniel Bogner (Universität Erfurt), Wolfgang Heinz (Deutsches
Institut für Menschenrechte), Veli Lök (Türkische Menschenrechtsstiftung) und Gaby Zipfel
(Hamburger Institut für Sozialforschung) miteinander.
Der Moderator Rainer Huhle zitierte in seiner Einführung den Philosophen Cesare Beccaria mit
eindrücklichen Argumenten für das Verbot der Folter und wies darauf hin, dass die
Menschenrechtserklärung der französischen Revolution von 1789 das Folterverbot nicht enthielt,
es jedoch in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948 in Artikel 5 festgeschrieben
ist: „Ob das daran lag, dass Folterverbot 1789 nicht mehr nötig, 1948 aber umso dringlicher war?“
Wolfgang Heinz gab in seinem Input einen Überblick über die Instrumente zur Bekämpfung der
Folter in den UN und der EU. Die Praxis des Verschwindenlassens in den lateinamerikanischen
Militärdiktaturen habe den Anstoß zur ersten Anti-Folter Konvention der Vereinten Nationen im Jahr
1984 gegeben. Dem folgte 1987 das Europäische Anti-Folter- Abkommen, das auch einen
Besuchsmechanismus enthalte, welcher sowohl der UN-Konvention als auch der 1985
verabschiedeten Interamerikanischen Anti-Folter-Konvention fehle. Ein solcher Besuchs-mechanismus
sei zwar begrüßenswert, aber nicht ausreichend um festzustellen, ob ein Land
foltere. Dafür brauche es in den Ländern selbst Beobachtungsstellen.
Veli Lök berichtete von der Entstehung und der Arbeit der türkischen Menschenrechtsorganisation
„Human Rights Foundation of Turkey - Izmir Treatment and Rehabilitation Center”, welche er 1986
mitbegründete. In der Türkei gibt es seit dem Militärputsch 1980 eine Million Folteropfer. Der
Verein untersucht Folteropfer und stellt ihnen medizinische Atteste aus, die im Gegensatz zu den
Attesten von staatlichen Stellen nicht gefälscht sind und ihre Folterungen bestätigen. Von 1990 bis
2008 kamen 11.555 Anfragen Betroffener, ein Drittel davon waren neue Fälle. Lök ging detailliert
auf die gerichtsmedizinischen Schwierigkeiten und Möglichkeiten ein, Folterungen festzustellen.
Dank der Atteste, die der Verein ausstellt, ist es möglich die Verantwortlichen vor Gericht zu
bringen.
Gaby Zipfel konzentrierte sich auf den Zusammenhang von Folter und Gender. Bei sexueller
Gewalt gebe es eine „länderübergreifende Praxis des Verleugnens und Verschweigens“ und es
herrsche die Ansicht vor, eine Vergewaltigung sei ein „natürlicher, wenn auch forcierter Akt“.
Sexuelle Gewalt sei ein Problem in Friedens-, Kriegs- und Nachkriegsgesellschaften, werde aber
oftmals lediglich im Kontext einer allgemeinen Verrohung in Kriegsgesellschaften besprochen.
Fortschritte seien jedoch auf rechtlicher Ebene zu beobachten. So erkennt die UN heute
Vergewaltigung als Kriegsverbrechen und sexuelle Gewalt als Kriegstaktik an.
Daniel Bogner ging zunächst kurz auf die Geschichte des Folterverbots ein. Das Folterverbot sei
nicht von unten, von einer Basisbewegung durchgesetzt worden. Aufklärung, Kritik,
Nützlichkeitserwägungen und neue Strafmöglichkeiten spielten stattdessen eine Rolle. Durch das
Aufzeigen der erschreckenden Parallelen zwischen den Folterpraktiken des französischen Militärs
im Algerienkrieg und den USA im Antiterrorkampf nach dem 11. September beschrieb er
eindrucksvoll, dass aus historischem Unrecht keineswegs zwangsläufig menschenrechtliche
Lernprozesse erwachsen.
Die Diskussion mit dem Auditorium nahm vor allem Fragen der Begründung des notstandsfesten
Folterverbots, des nötigen Unterschieds zwischen abwägbaren und unabwägbaren
Menschenrechten und der Lage der Menschenrechte in China in den Blickpunkt. In eindringlichen
Worten mahnte Helmut Frenz, der mit Folteropfern in Chile arbeitet, zum Abschluss, dass der erste
Schritt zur Heilung der entwürdigten Gefolterten die Verurteilung der Täter sein müsse. Internationale Konferenz „Das Recht, das uns zu Menschen macht.
Menschenrechte als Antwort auf historisches und aktuelles Unrecht“, 20.-22.11.2008
12
Samstag, 22.11.2008
Thema des dritten Tages war die Frage nach dem Verhältnis von Menschenrechtsbildung und
Menschenrechtsbewegungen, verstanden als soziale Bewegungen, die sich in bestimmten
Unrechtsregimen herausbilden. Auch die Menschenrechtsbildung selbst hat eine Geschichte, die
aufs engste mit dem Kampf um die Verwirklichung der Menschenrechte verknüpft ist. Gerade in
der „Gründerzeit“ der Menschenrechte nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die normative
Durchsetzung der Menschenrechte sowie die Bildung und Erziehung zu ihrer Achtung immer als
Einheit verstanden. Auch später entstanden die wichtigen Impulse für Menschenrechtsbildung
meist im Kontext akuter Kämpfe für die Respektierung der Menschenrechte. Während in der
Bundesrepublik Deutschland die Menschenrechtsbildung vornehmlich darauf abzielt,
Menschenrechtswissen zu vermitteln und Menschenrechtsbewusstsein zu fördern, war sie dort, wo
sie mehr in die Menschenrechtsbewegungen eingebunden war, stärker handlungsorientiert.
Elizabeth Jelin, Mitarbeiterin am Nationalen Forschungsinstitut in Buenos Aires, fokussierte in
ihrem Beitrag: „Lateinamerika: Diktaturen, Menschenrechtsbewegung und Menschenrechts-bildung“
vor allem die südamerikanischen Militärdiktaturen in den 1970er und 80er Jahren. Im
Übergang zur Demokratie entstanden Menschenrechtsbewegungen und Netzwerke, in denen sich
ehemalige Opfer, Intellektuelle, die sich bereits früher im Kampf gegen die Diktatur engagiert
hatten, und humanistisch engagierte Teile der Kirchen für die Aufarbeitung der Vergangenheit
einsetzen. Leitspruch dieser Bewegung ist: Erinnern damit sich die Vergangenheit nicht wiederholt
(„recordar para no repetir“). Nachdem die Verbrechen während der Diktaturen zum großen Teil
aufgearbeitet sind, liegt die Herausforderung in der Auseinandersetzung mit dem Thema Folter
und Polizei heutzutage.
Die unterschiedlichen Formen der Repression und die unterschiedlichen Möglichkeiten ihrer
Verarbeitung machte Krzysztof Drzewicki, Professor an der Universität in Gdansk und Mitarbeiter
bei der OSZE, mit seinem Vortrag zum Helsinki-Prozess deutlich. Stärker als soziale Bewegungen
bzw. Zivilgesellschaften beschrieb er die KSZE/ OSZE als zentralen Motor für die demokratischen
Veränderungen im Europa der 1980er und 90er Jahre.
Am Abschluss der Konferenz stand die Frage nach der Relevanz des Wissens um die historische
Genese der Menschenrechte und die dahinter stehenden Unrechtserfahrungen für die aktuelle
Bildungsarbeit. Die Verknüpfung der Lehren aus der Geschichte mit den kodifizierten
Menschenrechten, der Menschenrechtsbildung und der ihr innewohnenden Handlungs-orientierungen
beschrieb der Hamburger Geschichtsdidaktiker Bodo von Borries in seinem
Vortrag über Fallstricke auf sehr unterschiedlichen Ebenen. Dabei schlug er vor, den unvollendeten
Prozess der Umsetzung von Menschenrechten als revolutionären Prozess sowie Menschenrechte
als eine Zivilreligion zu verstehen. Zudem müsse das Geschichtslernen endlich in der Lebenswelt
der Jugendlichen ankommen.
Auf dem Abschlusspanel verwies er auf das grundlegende Problem, dass es im deutschen
Bildungssystem noch Lernende ohne Bürgerrechte gebe. Gegen den in der Diskussion erhobenen
Einwand, Menschenrechtsbildung sei während des Schlussplenums zu stark auf emotionales und
motivationales Lernen akzentuiert worden, betonte er die kognitive Dimension der Lernprozesse.
Karl-Peter Fritzsche, Professor für Menschenrechtsbildung an der Universität Magdeburg,
betonte auf dem Abschlusspodium, dass die Menschenrechtsbildung einer historischen
Kontextualisierung bedarf. Ideengeschichte müsse dabei ebenso vermittelt werden wie dieInternationale Konferenz „Das Recht, das uns zu Menschen macht.
Menschenrechte als Antwort auf historisches und aktuelles Unrecht“, 20.-22.11.2008
13
Geschichten der Akteure und der sozialen Bewegungen. Otto Böhm, seit Jahren engagiert im
Nürnberger Menschenrechtszentrum und der pädagogischen Arbeit der Organisation, betonte,
dass sich die Plausibilität einer historischen Orientierung der Menschenrechtsbildung für die Arbeit
in Nürnberg schon früh ergeben habe. Die Menschenrechtsbildung an Orten wie dem ehemaligen
Reichsparteitagsgelände oder dem Schwurgerichtssaal 600 könne ohne den historischen Bezug
kaum sinnvoll realisiert werden. Bedeutsam sei es in dieser Arbeit, immer wieder auf die
Rechtsverbindlichkeit und den politischen Charakter von Menschenrechten hinzuweisen, gerade
wenn im Bezug auf die Thematik der internationalen Strafgerichtsbarkeit damit vielleicht auch die
individuellen Gerechtigkeitsvorstellungen und die moralischen Hoffnungen enttäuscht würden.
Krzysztof Drzewicki rief noch einmal die Bedeutung des vom Helsinkiprozess eingeleiteten
Demokratisierungsprozesses als Voraussetzung für die Verbreitung eines Begriffs der
Menschenrechte aller Bürger/innen und damit des Erfolgs auch von Menschenrechtsbildung in
Erinnerung. Deutlich sprach er die aktuellen Konflikte in Mittel- und Osteuropa an: Voraussetzung
für eine Integration sei der gegenseitige Respekt, betonte er im Hinblick auf den Georgien-Konflikt.
Deshalb sei es auch notwendig, den Holodomor in den 30er Jahren als Völkermord anzuerkennen.
Für eine positive Menschenrechtsentwicklung gehe aktuell besonders von den so genannten
"eingefrorenen Konflikten" wie dem Kosovo eine Gefahr aus. Elisabeth Jelin erinnerte an die
verschiedenen Generationen, die verschiedene Sichtweisen auf vergangene und gegenwärtige
Unrechtserfahrungen haben. Menschenrechtsbildung muss daher auf diese unterschiedlichen
Erfahrungshorizonte und Interpretationsmuster differenzierte Antworten entwickeln. Eine tragfähige
politische Perspektive sah sie in der Verbindung von "Citizenship and Human Rights."
In seinem Schlusswort betonte Martin Salm ausdrücklich die Bedeutung der Konferenz für die
Entwicklung eines Förderbereichs “Historisches Lernen und Menschenrechtsbildung” der Stiftung
„Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“. Er verweis auf das Förderprogramm „Menschen Rechte
Bilden“ und sprach eine Einladung zur internationalen Akademie für Multiplikator/innen im April
nach Berlin/ Weimar aus. Gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Menschenrechte und der
pädagogischen Abteilung der Gedenkstätte Buchenwald bietet die Stiftung durch diese Akademie
ein Qualifizierungsangebot in den Arbeitsgebieten Erinnerung, Gedenkstättenarbeit, historisch-politisches
Lernen und Menschenrechtsbildung an. Ziel der Fortbildungsakademie ist die
Vermittlung grundlegender Kenntnisse und Kompetenzen im Bereich des nationalen und
internationalen Menschenrechtsschutzes sowie die Auseinandersetzung mit aktuellen
Fragestellungen des historisch- politischen Lernens. Mögliche und sinnvolle Vernetzungen an der
Schnittstelle von Gedenkstättenarbeit und Menschenrechtsbildung werden dabei genauso
thematisiert wie Fragen der pädagogischen Umsetzung und Vermittlung.
www.konferenz-nuernberg08.de
Verfasst von Christian Geißler-Jagodzinski und Simone Gülde unter Mitarbeit von: Peter Amsler, Michele
Barricelli, Otto Böhm, Philip Fehling, Ulla Kux, Rainer Huhle, Teresa Huhle, Elisabetta Lombardo, Markus
Nesselrodt, Matthias Radek, Ausra Sakurskyte, Philip Seufert

   © 2006 Karelischen Regionalabteilung "Gruppe des Rechtschutzes fuer die Jugendlichen", Russland E-mail
yhrg@sampo.ru
Nach oben